Skip to main content

Tipps für Anfänger und Grundtechniken

Im folgenden geben wir eine Übersicht wie die grundsätzlichen Boxtechniken funktionieren. Die gezeigten Tritte stammen aus dem Kickboxen, werden aber genauso auch im Karate und anderen Kampfsportarten verwendet.

Die Techniken haben deutsche, englische und traditionell japanische Namen. In Gurtprüfungen werden manchmal die japanischen Namen verlangt, diese sind international gültig.

Im Kickboxen gibt es folgende Gürtel:

  1. Weiß-Gurt – Den Weißen Gürtel haben Schüler ohne Gurt, er wird meistens weggelassen
  2. Gelb-Gurt (5. Schülergrad)
  3. Orange-Gurt (4. Schülergrad)
  4. Grün-Gurt (3. Schülergrad)
  5. Blau-Gurt (2. Schülergrad)
  6. Braun-Gurt (1. Schülergrad)
  7. Schwarz-Gurt (1. Dan)
Grundstellung Kickboxen

Grundstellung

 

Die Grundstellung, sie ist Ausgangslage und wird auch als Kampfposition bezeichnet. Die Beine stehen schulter-breit. Das rechte Bein ist nach hinten versetzt, so das ein stabiler Stand entsteht. Die rechte Kaust schützt das Kinn, die linke Faust schützt das Gesicht.

  

Faustschlag vorne

Der vordere Faustschlag (jap. Kizami-Tsuki) wird als Jap bezeichnet. Er führt geradeaus nach vorne und ist meist nicht besonders stark. Er wird im professionellen Boxen meist dazu eingesetzt den Gegner zu verwirren oder durch eine offene Deckung punkte zu sammeln. Auch dieser Schlag kann mit viel Kraft eingesetzt werden.

Faustschlag hinten punch

Faustschlag hinten

Der Faustschlag von hinten wird Punch genannt (jap. Gyaku-Tsuki). Er erfolgt meist direkt nach dem Faustschlag von vorne. Wichtig ist es die linke Hand wieder als Deckung einzusetzen. Die Schlagkraft des Punchs kommt aus Drehung der Hüfte und des hinteren Standbeins. Man legt das gesamte Gewicht des Oberkörpers in diesen Schlag. Der Punch wird oft als K.O.-Schlag eingesetzt.

uppercut

Uppercut

Der Uppercut (jap. Ura-Tsuki) wird oft als Kinnhaken bezeichnet. Er trifft den Gegner am Kinn. Um den Schlag auszuführen knickt die Hüfte des Kämpfers ein. Ein häufiger Anfängerfehler ist es zu tief auszuholen und damit die Deckung auszumachen. Der Uppercut kann sowohl mit der linken als auch mit der Rechten Faust geschlagen werden.

hook Kickboxen

Haken

Der Haken oder Hook (jap. Mawashi-Tsuki) ist ein seitlicher Haken. Der Ellenbogen bildet einen rechten Winkel. Die Kraft kommt durch ein drehen der Hüfte und des hinteren Standbeins. Der Hook zielt darauf ab hinter die Deckung des Gegners zu schlagen.

frontkick kickboxen

Frontkick

Der Frontkick (jap. Mae-/Mae-Ashi-Geri) ist ein gerader Kick nach vorne. im ersten Schritt wird das Knie hochgezogen, dies bestimmt die Tritthöhe. Dann erfolgt ein gerader Tritt nach Vorne. Der Fußballen trifft den Gegner, danach muss der Fuß wieder zurückgezogen und abgesetzt werden um wieder eine sichere Standposition zu gewährleisten. Der Frontkick kann mit beiden Beinen durchgeführt werden. Die Kraft kommt aus der Hüftbewegung.

sidekick 2 kickboxen

sidekick kickboxen

Sidekick

Der Sidekick (jap. Yoko-Geri) trifft mit der Fußfläche, das Standbein dreht sich entgegen der Schlagrichtung. Diese Drehung hilft dabei eine bessere Schlaghöhe zu erreichen.

 

roundkick2 kickboxen

roundkick kickboxen

Roundkick

Der Roundkick (jap. Mawashi-Geri) wird entweder mit dem Spann, oder mit dem Schienbein ausgeführt. Das Standbein dreht sich entgegen der Schlagrichtung. Die Kraft kommt aus der Drehbewegung.

Die Bilder wurden mit freundlicher Genehmigung aus der „Lehr- und Prüfungsordnung Kickboxing“ des TKI Tai Jitsu Karate International e.V übernommen.

Hilfreiche Tipps gibt es außerdem in folgenden Videos: